Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Praktikumsversuche

Der Lehrstuhl TC bietet im Rahmen der Studiengänge Bioingenieurwesen, Chemieingenieurwesen und Chemie verschiedene Versuche zu Pflicht- und Vertiefungspraktika an.

 

Vertiefungspraktika

Studenten, die sich für ein vertiefendes Praktikum interessieren, werden an der aktuellen Forschung des Lehrstuhls beteiligt. Aktuelle Themenvorschläge sind hier zu finden.

 

Pflichtpraktika

Die Skripte können auf Moodle unter TC Praktikum / Practical course heruntergeladen werden.

Folgende Versuche werden vom Lehrstuhl TCA angeboten

 

Praktikum Versuch Titel Raum Skript
CIW 2/ TC TC 4 Flüssig - Flüssig - Extraktion PT U 09a TC4
CIW2 TC 35 Wacker-Hoechst-Verfahren (Acetaldehyd aus Ethylen, homogene Katalyse, F1 U 06 TC35  
CIW 2 TC 36 Metathese von Propen zu Ethen und Buten (heterogene Katalyse) F1 U 06 TC36  
CIW 3/ TC TC 11 Chemische Reaktoren: Rührkesselreaktoren (diskontinuierlich & kontinuierlich) PT U 09 TC11_14  
CIW 3/ TC TC 14 Chemische Reaktoren: Rohr-Rektor (TC11&TC14 sind hintereinander durchzuführen) PT U 09 TC11_14  
CIW TC 2 Einführung in das Chemieingenieurwesen: Herstellung von Styrol aus Ethylbenzol F1 U 06 TC2  
MCE TC 31 Fluid-Fluid-Extraction (=TC 4) PT U 09a TC31  
MCE TC 30 Styrene production from ethyl benzene (=TC 2) F1 U 06 TC30 (styrene_english)  

 

Legende

  CIW2/3- Chemieingenieurwesen 2/3
BVT1/2- Bioverfahrenstechnik 1/2
TC- Technische Chemie für Chemiker
MCE- Master Chemical Engineering
C- Einführung ins Chemieingenieurwesen

 

 

Beschreibung


TC 2 ( = TC 30): Herstellung von Styrol aus Ethylbenzol

Gegenstand dieses Versuchs, der vom Lehrstuhlür Technische Chemie (TC)  betreut wird, ist die Herstellung von Styrol aus Ethylbenzol. Styrol wird in der Industrie zu Polystyrol weiter verarbeitet, einem aus dem täglichen Leben bekannten Massenkunststoff. Die Versuchsapparatur ist eine vereinfachte Modellanlage des kompletten industriellen Prozesses im Labormaßstab, eine sogenannte "Miniplant". Sie enthält viele Komponenten, die einen Eindruck von der Berufspraxis des Chemieingenieurs vermitteln.

TC2 Herstellung von Styrol


TC 36: Metathese von Propen zu Ethen und Buten

Dieser Praktikumsversuch ist eine heterogen katalysierte Reaktion am Beispiel der Propen-Metathese. Zunächst wird ein heterogener Kontakt präpariert, indem ein anorganischer Träger (Al2O3) mit dem katalytisch aktiven Metallsalz (Perrheniumsäure) imprägniert wird. Nach anschließender Aktivierung durch Calcinierung unter Bildung des Metalloxids wird Propen katalytisch umgesetzt.  Durch systematische Variation der Versuchsbedingungen nach der Methode von Box-Wilson soll der optimale Betriebspunkt der Anlage ermittelt werden. Die Verbesserung der Raum-Zeit-Ausbeute gegenüber dem Startpunkt der Versuche ist anzugeben.

TC3 Metathese

 


TC 4 ( = TC 31): Flüssig - Flüssig - Extraktion

Das erste Ziel dieses Versuches ist es, die Darstellung ternärer Gemische in Dreiecks-Koordinaten und die graphischen Möglichkeiten zur Durchführung von Bilanzierungen in einem solchen Diagramm kennenzulernen. An einigen Beispielen wird die Messung von Gleichgewichtsdaten durchgeführt. Anschließend wird eine vierstufige Gegenstromextraktion zunächst durch eine graphische Stufenkonstruktion ausgelegt und das Verfahren dann mit den dabei ermittelten Betriebsdaten in einer Laborapparatur nachvollzogen. Die theoretisch erhaltenen und die im praktischen Betrieb gewonnenen Werte werden miteinander verglichen und der Wirkungsgrad der Laborapparatur wird bestimmt.

TC4 Flüssig-Flüssig-Extraktion


TC 35: Wacker-Hoechst-Verfahren 

Die homogenkatalysierte Oxidation von Ethen zu Acetaldehyd wird im Zweistufenverfahren an einer Miniplant durchgeführt. Dabei wird die Versuchsanlage mit Sauerstoffüberschuss (Variante A) und Sauerstoffmangel (Variante B) gefahren, um zu untersuchen, wie sich die Regeneration der Katalysatorlösung auf den Ethenumsatz der Reaktion auswirkt.

TC5 Wacker-Hoechst


TC 11: Chemische Reaktoren: Rührkesselreaktoren

Voraussetzung für die Herstellung eines chemischen Produktes ist zunächst eine chemische Reaktion der Ausgangsstoffe in einem chemischen Reaktor. Um diesen optimal auslegen und betreiben zu können, sind Kenntnisse über das Verhalten chemischer Reaktoren unverzichtbar. Dabei lässt sich nahezu jeder chemische Reaktor auf die Grundtypen (bzw. Kombinationen davon) zurückführen, die in den Praktikumsversuchen TC11 und TC 14 vorgestellt werden. Ziel des Praktikumsversuches ist eine Einführung in das Verhalten der Grundtypen chemischer Reaktoren anhand einer Modellreaktion für einen Rührkessel-Reaktor, der diskontinuierlich und kontinuierlich betrieben wird.

TC11 Rührkesselreaktoren


TC 14: Chemische Reaktoren: Strömungsrohr

Voraussetzung für die Herstellung eines chemischen Produktes ist  zunächst eine chemische Reaktion der Ausgangsstoffe in einem chemischen Reaktor. Um diesen optimal auslegen und betreiben zu können, sind Kenntnisse über das Verhalten chemischer Reaktoren unverzichtbar. Dabei lässt sich nahezu jeder chemische Reaktor auf die Grundtypen (bzw. Kombinationen davon) zurückführen, die in diesen Praktikumsversuchen vorgestellt werden. Ziel des Praktikumsversuches ist eine Einführung in das Verhalten der Grundtypen chemischer Reaktoren anhand einer Modellreaktion für einen Rohrreaktor.

TC14 Strömungsrohr